In den Arm nehmen

Gestern nahm ich meine Mutter in den Arm.

Was so etwas skuril klingt, bedeutet für mich eine ganze Menge. Sie in den Arm nehmen, konnte ich nicht. Darüber nachgedacht habe ich nie wirklich.

Nun weiss ich, woran es lag, ich war wütend auf sie und hatte auch Angst vor ihr und der Begegnung. Angst, nachzugeben, verschlungen zu werden.

Okay, etwas ungewohnt fühlte sich der Moment an, auch für sie, sie war total verlegen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, welche Veränderungen es mit sich bringt, diese alte Wut und Angst überwunden zu haben.

Advertisements

Eine Antwort zu “In den Arm nehmen

  1. 🙂 Du hast den richtigen Ort gesucht für deine Angst, verschlungen zu werden, dich besitzen zu wollen. NUR dort gehört sie hin, zu deiner Mutter. Zu niemand anderem. Ein guter Weg. Es wird gut. Alles. Sei geduldig mit dir. Der nächste Schritt wird folgen. Vertraue auf dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s