Mein Bruder

Er ist erkrankt. Genaues weiss ich nicht. Er lebt nicht hier, sondern am anderen Ende der Republik. Nicht einmal anrufen kann ich ihn. Zumindest nicht aktuell und jetzt. Ich muss bis morgen warten.

Unsere Eltern wollen sich auf den Weg machen. Ich habe ein komisches Gefühl dabei. Mitleid und Trauer. Mit den beiden, weil sie die Strapazen auf sich nehmen wollen. Und weil sie um ihn Angst haben. Ich darf diesen Gedanken nicht weiterdenken, weil ganz viel Trauer und Mitgefühl mit den beiden hochkommt.

Unser Verhältnis, also das zu meinen Eltern, war oft sehr gespannt. Sehr. Nun diese Gefühle.

Und mein Bruder? Was fühle ich da? Irgendwie gerade nichts. Wir haben ein gutes Verhältnis, aber jeder lebt sein Leben, ich hier, er dort. Dann das jetzt. Er ist jünger, als ich.

Fühle ich wegen meiner Eltern, bin ich bei ihm irgendwie taub. Mich irritiert das. Ich glaube, ich habe ihn ganz lange abgespalten. Dies ist der Grund, warum ich ihn so wenig spüre. Zeitweise musste ich das tun. Meine Eltern machten sich immer Sorgen um ihn, ich auch. Diesen ständigen Druck konnte ich nicht aushalten.

Die Elternfamilie, das seltsame Gebilde.

Bundesarchiv Bild 183-28648-0001, Lehrer im Ge...

Ich hoffe, die Sorgen zerschlagen sich und es bleibt nichts ernstes. Hoffentlich kann ich ihn morgen erreichen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s