Tagesarchiv: 29. März 2012

Meine Gruppe

Vor einigen Wochen begann ich, mich einer Gruppe anzuschließen, die eine therapeutische Begleitung hat.

Ich entdecke bei mir Eigenschaften und Eigenarten, die ich zwar kenne, aber nicht so einfach beiseite lassen oder ändern kann. Meine Ängste, die mich oft so sehr behindern, dass ich mich in Dinge verstricke, die mir nicht gut tun. Jedenfalls bin ich jetzt dort.

Gestern war ich dort und sprach erneut über meine Situation. Die anderen reflektierten mir teilweise geschockt, wie unemotional ich über die Dinge berichte, die ich beispielsweise gestern in meinem Beitrag geschrieben habe. Meine Reaktionen erfolgen viel zu selten aus dem Bauch heraus, sondern viel zu oft aus dem Kopf heraus, und das noch viel zu oft hin und herbewogen, bis am Ende die Gefühle fehlen und die Authenzität. Das bin ich dann einfach nicht mehr.

Es gibt viel zu tun. Gut ist, ich fühle mich wohl in der Gruppe. Es sind „normale“ Menschen, ohne wirkliche Krankheiten, die allesamt den Wunsch haben, mit ihren Eigenarten umgehen zu lernen. Jeder erzählt, jeder bekommt ein Feedback und lernt, sich über die Reaktionen der anderen besser kennen.

Advertisements