Schlagwort-Archive: Wilhelm Genazino

Derzeitiger Lieblingsautor

Ich lese derzeit mit größtem Vergnügen Bücher von Wilhelm Genazino, speziell gerade den „Abschaffel“. Der Protagonist beschreibt sein Leben in einer larmoyanten, jammervollen Weise, die als Stilmittel fast ins Humoristische abgleitet. Interessant auch seine Wortwahl in Bezug auf Sex.

Natürlich

„Natürlich! Er musste sich nicht beeilen und er musste nichts erfinden. In der Normalität aller Wiederholungen durfte er soviel Zeit brauchen, wie er wollte, um dies oder jenes am Ende ganz genau zu wissen.“

aus: „Die Ausschweifung“ von Wilhelm Genazino

Um leicht und ohne inneren Widerstand eine Entscheidung zu treffen? Aus Klarheit? Plötzlich, wie eine Eingebung? Geht das? Mein Thema. Wie erleichternd erscheind da das Zitat.